Verteiltes Arbeiten und globalisiertes Handeln vs. klein, klein im eigenen Haus

Voller Verwunderung komme ich immer wieder in Unternehmen, bei denen die Anwesenheit vor Ort Pflicht ist, um die Arbeitsleistung in einem bestimmten Zeitraum des Tages zu erbringen. Bei anderen Unternehmen, vergleichbar aufgestellt, spielt das gar keine Rolle mehr. Die Mitarbeiter entscheiden selbst, wann und wo sie arbeiten wollen. Unterhalte ich mich darüber mit Bekannten, Freunden oder Partnern, dann sieht es sehr ähnlich aus: Die einen haben nach alter Tradition enge Vorgaben, andere kennen das überhaupt nicht mehr.

Viele Unternehmen haben diesen Schritt in den vergangenen Jahren gewagt und haben die Anwesenheitspflicht abgeschafft. Sie schaffen ihren Mitarbeitern neue Freiräume, um ihre Arbeit und ihr Privatleben besser zu organisieren und unter einen Hut zu bekommen. Letztendlich läuft es – gut vorbereitet und organisiert – auf eine Win-Win-Situation für beide hinaus.

Warum geht es bei den einen und warum wird es bei den anderen so vehement verhindert?

Die Liste der Verweigerungsargumente ist lang. Sehr schnell kommen Aussagen wie „Das machen wir hier nicht!“ oder „Wer soll denn dann kontrollieren, was gearbeitet wird?“. Von Seiten der Arbeitnehmer besteht die Angst, dass man dann auch rund um die Uhr erreichbar sein muss.

Dabei ist diese Verhalten in der heutigen Zeit doch sehr verwunderlich. Warum vertraut man Menschen, die meist mit erwachsenen sind, von denen sicherlich einige zu Hause Kinder groß ziehen, vielleicht einen großen Kredit für ihr Haus verantworten, in irgendeiner verantwortlichen Position in einem Verein sind, so wenig?

Die Voraussetzungen sind gegeben, aber der nächste Schritt folgt nicht!

Viele Unternehmen agieren in einem über viele Standorte verteilten Umfeld. Sei es weil es mehrere Niederlassungen gibt, man weltweit vertreten ist oder die Geschäftspartner nicht vor Ort sind. Die IT-Systeme (E-Mail, File-Server, Social Collaboration-Plattform, Videokonferenzsysteme usw.) verbinden die Mitarbeiter und unterstützen sie bei ihrer Arbeit.

Obwohl die Voraussetzungen geschaffen sind und in vielen Bereichen auch schon gelebt werden, tun sich viele Unternehmen trotzdem weiterhin sehr schwer, den eigenen Mitarbeitern die freie Arbeitsplatzwahl zu ermöglichen. Natürlich gibt es viele Gründe und Bereiche, wo Mitarbeiter jeden Tag vor Ort im Büro sein müssen. Es geht auch nicht darum, das Orts- und  Zeit-unabhängige Arbeit als einzige wirkliche Alternative zu sehen und alle nach Hause zu schicken.

Aus technologischer gibt es bei Büro- und Wissensarbeitern keinen Grund mehr, das verteilte Arbeiten an einem beliebigen kategorisch abzulehnen. Aber letztendlich bedeutet diese Einengung, dass Arbeitsleistung nur dann zählt und vor allem erbracht werden kann, wenn der Arbeitnehmer im Büro anwesend ist. Das ist bei den heute verfügbaren technischen Möglichkeiten und den Chancen, die sich durch mehr Freiheit und Flexibilität ergeben, eine vergebene Chance.

 

Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit dem HP Business Value Exchange Blog.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.